fbpx
  • Herzlich Willkommen bei Sanverdi Versicherungsmakler GmbH!
    Wir erklären Versicherungen und erklären unseren Alltag!

Nice to have, good to know - Wissenswertes zur Kfz-Vollkasko

„Vertriebsweisheiten“ in unserer Branche gibt es zahlreiche. Eine davon besagt, dass nach fünf Jahren die Vollkaskoversicherung für einen Pkw unnötig sei. Stimmt das? Wir haben uns Gedanken gemacht

 

„Können Sie im Schadenfall Ihr Auto für denselben Wert
und Zustand auf eigene Kosten wieder anschaffen?“

 

Die Vollkasko in Kürze

   

Die Vollkasko bietet grundsätzlich Deckungsschutz gegen Schäden am eigenen Fahrzeug.

Alle Leistungen der Teilkasko sind bereits enthalten. Sie leistet zusätzlich bei Vandalismus und eigenen Unfällen.

   

Der Einschluss einer Selbstbeteiligung kann auch in der Vollkasko vereinbart werden.

Üblicherweise beträgt diese 300 oder 500 Euro je Schadenfall. Die Höhe der Selbstbeteiligung wirkt sich selbstverständlich auch auf die Höhe des Beitrags aus.

   

Wählen Sie einen Vollkaskotarif, der den Leistungsbaustein Neuwertentschädigung enthält, haben Sie den Vorteil, nicht nur den Zeitwert, sondern den kompletten Neuwert – wer hätte es gedacht – erstattet zu bekommen. Dies ist dann sinnvoll, wenn Sie Erstbesitzer des Fahrzeugs ist. Die Neuwerterstattung wird in der Regel für einen bestimmten Zeitraum ab dem Tag der Erstzulassung gewährt und variiert je nach Versicherer. Der Tarif comfort von Alte Leipziger bietet wie der Tarif TopDrive von Itzehoer zum Beispiel 36 Monate und der Allianz Premium-Tarif ist sogar auf 60 Monate erweiterbar.

   

Für Gebrauchtfahrzeuge gibt es die Kaufpreisentschädigung. Hier wird Ihnen versichert, dass Sie nicht nur den Zeitwert des Fahrzeugs unmittelbar vor Eintritt des Schadens, sondern den aktuellen Wiederbeschaffungswert eines Fahrzeugs im selben Zustand wie bei Anschaffung des beschädigten Fahrzeugs, erstattet bekommt. Auch hier variiert der Zeitraum.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es kein pauschales Alter (z. B. fünf Jahre) für ein Fahrzeug gibt, ab dem eine Vollkaskoversicherung nicht mehr sinnvoll ist. Betrachten Sie jeden Fall individuell. Wir stehen Ihnen bei der Entscheidungsfindung gerne zur Seite.

Da es gerade im Bereich der Kfz-Versicherung eine Menge Sonderfälle und mehr Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherern und Tarifen gibt als in den meisten anderen Sparten, verweisen wir an dieser Stelle gerne noch auf unsere Seite. www.sanverdi24.de

 

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 06.10.2020

GEWERBLICHER STRAF-RECHTSSCHUTZ Für Ihre gute Verteidigung!

GEWERBLICHER STRAF-RECHTSSCHUTZ

Für Ihre gute Verteidigung!

Die Vorstellung, dass die Staatsanwaltschaft im eigenen Unternehmen ermittelt, mag im ersten Moment geradezu absurd erscheinen. Als gesetzestreuer Bürger und Unternehmer zahlt man seine Steuern und stiftet auch niemanden zu Straftaten an. Dennoch ermittelt die Staatsanwaltschaft deutlich häufiger, als man glaubt. Die nachfolgenden Schadenbeispiele zeigen, wie schnell dies in den verschiedensten Branchen gehen kann.

FLIESENLEGER

Einem Fliesenleger wird vorgeworfen, Fliesenreste und Bauschutt des öfteren im Wald entsorgt zu haben. Gegen ihn wird ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Abfallgesetz eingeleitet. Da sich bei den gefundenen Schutthaufen auch Reste eines älteren Spezialklebers finden, der u. a. sehr gefährliche Chemikalien enthält, wird zusätzlich wegen unerlaubtem Umgang mit gefährlichen Abfällen ermittelt.

GASTWIRTSCHAFT

In einer Gastwirtschaft fällt kurz vor dem Wochenende die Bierzapfanlage aus. Weil vom Wartungsdienst niemand zu erreichen ist, versucht der Wirt kurzerhand selbst, das Problem zu lösen und die Anlage mit einem aggressiven Reinigungsmittel zu reinigen. Die Getränkeschankanlagenverordnung untersagt dies aber. Ein anonymer Hinweis beim Ordnungsamt führt zu einem Ermittlungsverfahren.

DACHDECKER

Im Spätsommer stürzt ein nicht gesicherter Dachdecker ab und zieht sich dabei sehr schwere Verletzungen zu. Die Berufsgenossenschaft leitet gegen den Inhaber des Betriebs ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein, da ihm vorgeworfen wird, gegen die Unfallverhütungsvorschriften verstoßen zu haben. Die Staatsanwaltschaft leitet ebenfalls ein Verfahren wegen Körperverletzung ein.

MASSEUR

Eine Patientin behauptet, ihr Masseur habe sie während einer Behandlung sexuell belästigt. Gegen den Masseur wird daraufhin ein Verfahren wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Nötigung eingeleitet.

ARCHITEKT

Die Freude eines Architekten über den erhaltenen Zuschlag eines ausgeschriebenen Schulhausumbaus hält nicht lange an, als die Staatsanwaltschaft mit dem Vorwurf gegen ihn ermittelt, einen leitenden Beamten des städtischen Bauamts bestochen zu haben.

 

FÜR WEN IST DIE VERSICHERUNG?

Eine Straf-Rechtsschutzversicherung Gewerbe ist für alle Firmen und Freiberufler geeignet, die sich vor den finanziellen Risiken schützen wollen, die bei der Verteidigung gegen eine strafrechtliche Verfolgung entstehen können.

WAS IST VERSICHERT?

Die im vereinbarten Umfang erforderlichen Leistungen für die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen des Versicherungsnehmers bzw. der Versicherten aus dem Vorwurf einer vorsätzlich begangenen Ordnungswidrigkeit oder Straftat. In der Regel ist der Vorwurf eines Verbrechens nicht gedeckt.

WER IST VERSICHERT?

  • Versicherungsnehmer
  • Arbeitnehmer/-in und ggf. Organe der Versicherungsnehmerin in Ausübung ihrer Tätigkeiten für den Versicherungsnehmer

 

Der Versicherungsschutz erstreckt sich bei jeder versicherten Person nur auf die Verteidigung bei Strafverfolgungen mit dem Vorwurf eines Vorsatzdelikts, das im beruflichen Leben begangen wird.

WELCHE LEISTUNGEN SIND U. A. VERSICHERT?

  • die Kosten eines Strafverteidigers (auch angemessene Honorarvereinbarungen über die Sätze des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes hinaus)
  • die anfallenden nötigen Kosten für Sachverständige und Gutachter
  • die anfallenden Entschädigungen für Zeugen (teils auch Zeugenanwälte)
  • eine Strafkaution als zinsloses Darlehen Je nach gewähltem Versicherer und Tarif können ggf. auch weitere Zusatzleistungen mitversichert sein.

 

Wichtig: Der Umfang einer „normalen“ Rechtsschutzversicherung beinhaltet ausdrücklich keine vorsätzlich begangenen Straftaten - also keine, die nur vorsätzlich begangen werden können (egal ob man schuldig oder unschuldig ist). Ausschließlich mit diesem weiteren Baustein der Rechtsschutzversicherung können Sie also dieses Risiko absichern.

 

WELCHE LEISTUNGEN SIND U. A. NICHT VERSICHERT?

In der Regel ist der Vorwurf eines Verbrechens (Straftat mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe lt. § 12 StGB - z. B. Mord) nicht mit abgesichert. Hier kann es unter den einzelnen Versicherungsunternehmen und Tarifen Ausnahmen geben.

 

WAS IST SONST NOCH ZU BEACHTEN?

Sollte das Strafverfahren mit einer rechtskräftigen Verurteilung abgeschlossen werden, müssen Sie im Regelfall die vom Versicherer getragenen Vorauslagen für Ihre bestmögliche Verteidigung zurück erstatten. Bei Erlass eines Strafbefehls oder einer Einstellung gegen Auflage (§ 153 StGB) kann dies je nach gewähltem Versicherer und Tarif auch anders geregelt sein.

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an: 07461-3267

 

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

 

Tuttlingen, den 01.10.2020 

 

 

Versicherungs-Vertrags-Rechtsschutz

Beispiel des Versicherungs-Vertrags-Rechtsschutzes bei Gewerbekunden

Beispiel des Versicherungs-Vertrags-Rechtsschutzes bei Gewerbekunden

Die X GmbH betreibt in einem ihrer Gebäude eine Fitness- und Wellnessanlage. Aus ungeklärter Ursache fängt die Sauna im Dachstuhl des Gebäudes eines Nachts Feuer. Das Dachgeschoss und das erste Stockwerk brennen völlig nieder und die herunterstürzenden Dachbalken bringen die Decke des Erdgeschosses zum Einsturz. Die Feuerwehr bekommt den Brand nur mit sehr viel Löschwasser unter Kontrolle. Das Löschwasser dringt sogar bis in den Keller ein, weshalb das Gebäude nun abrissfällig ist.

Das Gebäude muss völlig neu aufgebaut werden. Die Brandversicherung schickt einen Gutachter. Dieser bemisst den Wiederherstellungswert des Gebäudes inklusive Einrichtung auf 2 Mio. €. Die Gesellschafter der X GmbH stehen diesem Ergebnis skeptisch gegenüber. Ihrer Ansicht nach sind das Gebäude und die Einrichtung viel höher zu bewerten. Sie beauftragen daher einen eigenen Gutachter. 

Laut diesem Gutachter kostet die Wiederherstellung des Gebäudes inklusive der Einrichtung ca. 1 Mio. € mehr, als der Gutachter der Versicherung ermittelt hat. Es kommt daher zu einem Schriftwechsel mit der Brandversicherung. Diese reagiert aber anders als erhofft und kürzt Ihrerseits den Wert auf jetzt nur noch 1,5 Mio. €. Sie erklärt, dass eine Unterversicherung vorliegt und die teure Einrichtung nicht ausreichend versichert gewesen ist.

Genervt ruft der Geschäftsführer der X GmbH bei seiner Rechtsschutzversicherung an. Diese empfiehlt sofort einen spezialisierten Rechtsanwalt, der mit einem Schreiben unter Androhung der Klageerhebung eine Frist zur Zahlung des Betrages von 3 Mio. € setzt. Doch die Brandversicherung schaltet weiter auf stur. Daher kommt es zum Prozess. Ein weiterer vom Gericht hinzugezogener Gutachter wird angehört. Dieser trifft die Entscheidung, dass das Gebäude und die Einrichtung zwar mehr Wert waren als von dem ersten Gutachter angesetzt, aber nicht ganz so viel wie vom zweiten Gutachter angenommen. Seiner Ansicht nach beläuft sich der Wert auf 2,4 Mio. €. 

Nach eingehender Befragung durch den Rechtsanwalt der X GmbH kommt der Gutachter zu dem Ergebnis, dass weitere 100.000,- € notwendig sein werden, um das Gebäude gleichwertig wiederaufzubauen. Der Richter schlägt den Parteien daher zum Abschluss des Verfahrens einen Vergleich vor. Die Brandversicherung zahlt insgesamt 2,5 Mio. € bei entsprechender Kostenverteilung. Die Brandversicherung muss 87 % der Prozesskosten in Höhe von insgesamt 80.000,- € übernehmen. Die restlichen ca. 11.000,- €, übernimmt die Rechtsschutzversicherung für die X GmbH.

Hintergrund
Dieser Fall ist über den Versicherungs-Vertrags-Rechtsschutz gemäß § 28a ARB 2016 versichert und zum Beispiel in den meisten Rechtsschutzprodukten für Gewerbekunden automatisch enthalten.

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 29.09.20

JÄHRLICHE FAHRLEISTUNG? BESSER NICHT SCHUMMELN!

Kfz-Versicherung

JÄHRLICHE FAHRLEISTUNG? BESSER NICHT SCHUMMELN!

Eine der individuellen Angaben, nach denen sich ein Kfz-Beitrag berechnet, ist die jährliche Fahrleistung.

Welche Folgen hat es, wenn man diese falsch angegeben hat?

Um einem Kunden sagen zu können, was die Versicherung für sein Auto kostet, müssen ziemlich viele Angaben gemacht werden. Die Absicht ist klar: Die Prämie soll möglichst fair und risikogerecht sein. Da kann es verlockend sein, an der ein oder anderen Stelle etwas ungenau zu sein. Die jährliche Fahrleistung ist hier eine typische Stellschraube, bei der man zugunsten eines niedrigeren Beitrags möglicherweise etwas zu optimistisch ist.

Halten wir aber zunächst einmal fest, dass wohl niemand so wirklich genau vorhersagen kann, wie viele Kilometer im Jahr tatsächlich gefahren werden. Dann kann sich das z. B. durch Umzug oder Jobwechsel auch deutlich ändern – und dass ein Kunde da vergisst, seine Versicherung zu informieren, ist jetzt auch nicht so selten. Aber es gibt eben auch die Schlawiener, die nur die Hälfte ihrer 24.000 km im Jahr angeben und sich über die gesparte Prämie freuen.

Zwar fragen einzelne Versicherer jährlich den Kilometerstand des Fahrzeugs ab, aber noch ist diese eher die Ausnahme. Und so kann man sich Jahr für Jahr in falscher Sicherheit wiegen – bis dann doch einmal ein Unfall passiert. Bei diesem wird der Kilometerstand des Fahrzeugs aufgenommen und die tatsächliche jährliche Fahrleistung ist dann schnell ausgerechnet.

Und was passiert dann?

Erst einmal die gute Nachricht: Der Versicherungsschutz ist weder in der Haftpflicht noch der Kasko gefährdet.

Die schlechte: Da die reale Fahrleistung nun bekannt ist, wird auch der real benötigte Beitrag fällig – und der kann rückwirkend zum Beginn des Vertrags eingefordert werden. Der Versicherer muss das allerdings nicht tun. Das kann natürlich eine teure Erfahrung für Ihren Kunden werden.

Noch schlechter: Evtl. wird dem Kunden auch noch Vorsatz unterstellt und eine Vertragsstrafe fällig – diese kann z. B. der Höhe eines Jahresbeitrags entsprechen. Da die vorsätzliche Falschangabe schwierig zu beweisen ist, wird man die Strafe in der Praxis – zumindest bei falschen Fahrleistungen – eher selten eingefordert. Einzelne Versicherer verzichten daher auch generell auf eine Vertragsstrafe.

Weitere wissenswerte Informationen rund ums Thema Kfz-Versicherung finden Sie auf dieser Seite: https://landingpage.vema-eg.de/?m=sanverdi&p=kfz

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 24.09.2020

Neue Gesellschaftsform - Neuer Vorsorgebedarf

Geschäftsführer-Versorgung

 

Wie erwähnt, kann man die Altersvorsorge für den Geschäftsführer nun auch in der GmbH unterbringen. Das geht jedoch nicht in beliebiger Höhe und auch nicht sofort. Früher hat man die Altersvorsorge gerne über eine Direktversicherung geregelt und hierüber Rücklagen gebildet. In der jetzigen Niedrigzinsphase ist eine Versicherungslösung, wie zum Beispiel eine U-Kasse, aber wohl der bessere Weg. Diese ist fünf Jahre nach Firmengründung abschließbar und muss angemessen sein (also durch die Firma auch finanzierbar und in einem gesunden Verhältnis zum Einkommen des Geschäftsführers stehen). Aus dem Testat des Steuerberaters sollten diese Punkte eindeutig hervorgehen, damit es keine Probleme mit dem Finanzamt gibt.

Tuttlingen, den 22.07.2020

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH 

Wechsel der Gesellschaftsform

ZEIT FÜR NEUE WEGE

 

In der Regel beginnen Sie als Handwerker und Gewerbetreibender Ihre Selbstständigkeit mit einer Einzelfirma. Mit Wahl der Einzelfirma als Gesellschaftsform haften Sie für alles als Privatperson und mit dem entsprechenden Privatvermögen. Im Lauf der Jahre und mit zunehmendem Erfolg kann es durchaus Sinn machen, in eine Kapitalgesellschaft zu wechseln. Die meisten Unternehmer wählen hierbei aus unterschiedlichen Gründen eine GmbH als neue Rechtsform. Wir möchten uns daher im weiteren auf diese Gesellschaftsform beschränken. Im Wesentlichen gelten unsere weiteren Ausführungen aber für alle Arten von Kapitalgesellschaften. Wir möchten Ihnen folgend eine kleine Übersicht der wichtigsten Veränderungen und notwendigen Anpassungen Ihrer Versicherungen liefern. Da diese kurze Übersicht jedoch keine Beratung ersetzen kann, stehen wir Ihnen hierfür sehr gerne zur Verfügung.

 

DAS MACHT EINE GMBH SO ATTRAKTIV

 

Der Hauptgrund ist beim Großteil wohl, dass eine GmbH als juristische Person mit eigener Haftung auftritt. Die Haftung beschränkt sich dann also (zumindest theoretisch) auf das Firmenvermögen. Zudem lässt sich eine Firma im Falle des Falles als GmbH einfacher verkaufen als ein Einzelunternehmen. Vorteil bei einer GmbH ist die eingefahrene Marke, das hohe Ansehen dieser Gesellschaftsform und der leichtere Verkauf einer juristischen Person. In der Kapitalgesellschaft ist es auch leichter, verdiente Mitarbeiter zu beteiligen und auch kleine Prozentsätze der Firma an diese zu verkaufen. Das gilt natürlich auch für andere Personen wie z.B. künftige Geschäftspartner, Familienmitglieder etc. Beim Einzelunternehmen ist es mitunter eher schwer, die Nachfolge mit der gleichen Organisationsform vernünftig zu regeln. Das feste Geschäftsführergehalt ist ein netter Nebeneffekt, da man eigenes Einkommen und Firmengeld besser trennen kann, was letztendlich eine klare Regelmäßigkeit in die eigene Einkommenssituation bringt. Ebenso kann durch eine Geschäftsführer-Versorgung eine betriebliche Altersversorgung für den/die Geschäftsführer aufgebaut werden. Hierzu wird ein Testat des Steuerberaters benötigt, in welchem die Angemessenheit der Höhe der Versorgung bestätigt wird. Die Altersvorsorge sollte jedoch auf jeden Fall ausgelagert werden, damit diese nicht als Verbindlichkeit in den Büchern mitgeführt werden muss, falls die Firma einmal verkauft werden sollte.

 

WAS PASSIERT MIT DEN BESTEHENDEN VERSICHERUNGEN?

 

Hier bleibt alles beim Alten Auch wenn sich mit Wechsel der Rechtsform viel verändert, gibt es doch recht viele Versicherungsbereiche, in denen sich bis auf die Änderung des Versicherungsnehmers keine Veränderungen ergeben. Dazu gehören unter anderem: • Betriebshaftpflichtversicherung • Inhaltsversicherung • Gebäudeversicherung • Maschinenversicherung • Werkverkehrsversicherung Voraussetzung hierfür ist aber, dass der damalige Inhaber nun auch als neuer Geschäftsführer auftritt. Sobald ein neuer Geschäftsführer eingesetzt wird oder hinzukommt, müssen die Verträge entsprechend angepasst werden. Wir empfehlen, die Änderung Ihrer Gesellschaftsform aber auch für eine Überprüfung Ihres Schutzes zu nutzen. Stimmen alle Versicherungssummen noch? Haben Sie neue Tätigkeiten in Ihr Angebot mit aufgenommen? All das kann sich auf Ihren Schutz auswirken!

Gerne gehen wir alle Punkte mit Ihnen durch!

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 21.07.2020

 

 

Fünf Minuten, die Ihrer Firma ganz wunderbar helfen können....

Osman Sanverdi

Besser, wenn man von Experten versichert ist.

Natürlich wissen wir, dass Sie bereits versichert sind. Vermutlich sogar ziemlich gut, wenn sie von einem fachlich kundigen Kollegen betreut werden. Aber auch, Wenn alles korrekt bewertet und umfangreich abgesichert wurde, können Ihnen bei Schäden sehr böse Überraschungen drohen. Über unsere Genossenschaft konnten wir mit verschiedenen Versicherungsunternehmen Sondervereinbarungen getroffen werden, die solche Überraschungen deutlich im Zaum halten.

Das klingt nicht nach viel - kann aber entscheidend dafür sein, ob Ihr Schaden übernommen wird oder sogar, ob Sie Ihren Versicherungsvertrag überhaupt behalten können... Das sind reale Probleme, die Ihrem Betrieb im Schadenfall drohen können. Wir können Ihnen helfen, diese Probleme zu lösen.

Wir sollten uns deshalb kennenlernen!

Nehmen Sie sich einfach 5 Minuten Zeit für Ihre Firma und uns. Als Versicherungsmakler nehmen wir es mit Versicherungen sehr genau. Wir analysieren den Bedarf eines Unternehmens akribisch und kombinieren aus dem Produktangebot vieler Versicherungen den optimalen Schutz. Wir verfügen über den nötigen Fachverstand, langjährige Berufserfahrung und Zugriff auf hervorragende Produkte. All das nützt Ihnen bei der Optimierung Ihrer Absicherung.

Genau deshalb sollten wir uns kennenlernen. Sie werden begeistert sein!

Kontakt / Info

Telefon: 07461-3267
Niederlassung Tuttlingen
Weimarstr. 57

Niederlassung Spaichingen
Hauptstr. 60

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.sanverdi24.de

 

Die Kfz-Versicherung

Kfz Versicherung

 

Die KFZ-Versicherung

Der private Pkw ist ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens und häufig auch unentbehrlich für die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit. Mobilität und Flexibilität sind in der heutigen Zeit Grundvoraussetzung. Wenn die eigenen vier Räder dann aufgrund eines Schadens ausfallen, ist schnelles Handeln gefragt. Unterschieden wird zwischen der Haftpflicht- und Kaskoversicherung.

 

Unter dem Informationspunkt „Was ist versichert“ finden Sie detaillierte Erläuterungen.https://landingpage.vema-eg.de/?m=sanverdi&p=kfz

 

WELCHE GEFAHREN UND SCHÄDEN SIND U. A. VERSICHERT?

 

  • Haftpflicht-Versicherung: Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die durch den Gebrauch des Fahrzeuges entstehen, sowie Abschleppkosten, Nutzungsausfall, Schmerzensgeld, Kosten für Heilung, Kosten des Sachverständigen

 

  • Teilkasko-Versicherung: Brand oder Explosion, Entwendung (Diebstahl, Raub), Schäden durch Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung, Zusammenstoß mit Haarwild, Bruchschäden an der Verglasung, Schäden an der Verkabelung

 

  • Vollkasko-Versicherung: selbstverschuldete Unfälle, mut- oder böswillige Handlungen fremder Personen

 

  • Schutzbrief: Kosten für Pannen- und Unfallhilfe, Abschleppkosten, Hotelkosten, etc.

 

  • Insassen-Unfallversicherung: vereinbarte Kapitalzahlung bei Tod oder Invalidität nach einem Kfz-Unfall

 

  • Fahrerschutz: Stellt den Fahrer eines unfallverursachenden Fahrzeugs einem Unfallopfer gleich, welcher dann entsprechend Leistungen der Haftpflichtversicherung genießt (individuelle Ausschlüsse der Versicherer sind zu beachten)

 

WELCHE GEFAHREN UND SCHÄDEN SIND U. U. NICHT VERSICHERT?

  • Autorennen, Erdbeben, Kriegsereignisse, innere Unruhen, Kernenergie, Maßnahmen der Staatsgewalt • Vorsätzlich verursachte Unfälle
  • Teilkasko-Schäden: Folgeschäden durch Marderbiss
  • Vollkasko-Versicherung: Schäden, die auf Verschleiß oder Abnutzung beruhen, Betriebs- und Motorschäden Die Aufzählung ist keinesfalls abschließend. Einige der oben genannten Punkte können jedoch je nach Bedingungswerk auch eingeschlossen werden.

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 29.04.2020

Corona Leitfaden Reiserecht

Corona Leitfaden Reiserecht–

Rücktritt / Stornierung: Reisevertrag / Flugtickets / Ferienhäuser u.a.

 1.Pauschalreisen

Grundsätzlich gilt, gemäß § 651 h I 3 BGB, dass vor Antritt einer Pauschalreise der Reisende jederzeit die Möglichkeit hat, ohne Angaben von Gründen vom Reisevertrag zurückzutreten. Allerdings gilt es zu beachten, dass er dann verpflichtet ist, dem Reiseveranstalter eine angemessene Entschädigung zu zahlen (Entschädigungspauschale, Stornogebühr).Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der, vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen, sowie dessen, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann. Eine vertragliche Pauschalierung in Form eines Prozentsatzes vom Reisepreis ist zulässig, solange sie angemessen ist. Keine Entschädigung steht dem Reiseveranstalter zu, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen, § 651 h III 1 BGB. Wann dies der Fall ist, definiert Satz 2. Demnach sind Umstände unvermeidbar und außergewöhnlich, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei (Reisender) unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen wurden. Sobald das Auswärtige Amt für ein bestimmtes Land eine Reisewarnung ausspricht, wurde bisher von den deutschen Gerichten in der Vergangenheit eine höhere Gewalt oder eine erhebliche Gefährdung anerkannt, der zu einem Rücktritt ohne Stornierungskosten bzw. Entschädigung des Reiseveranstalters berechtigte. Das gleiche gilt auch für Einreiseverbote und Ausgangssperren bzw. Übernachtungsverbote aus privaten Gründen. Dies dürfte im Rahmen einer richtlinienkonformen Auslegung für die neuen gesetzlichen Begriffe: „unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen am Bestimmungsort“ gelten. Gemessen an diesem gesetzlichen Maßstab sind erhebliche Risiken für die menschliche Gesundheit, wie ein Ausbruch einer schweren Krankheit am Reiseziel, die eine sichere Reise an das, im Pauschalreisevertrag vereinbarte, Reiseziel unmöglich machen, definitiv umfasst. D. h. dass bei einer Pandemie, wie der aktuellen Corona-Krise, eine kostenlose Stornierung auch nach der neuen Regelung möglich ist. Demzufolge ist letztendlich ausschlaggebend nicht die Reisewarnung des Auswärtigen Amts, sondern die juristische Frage ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände durch die Corona-Krise vorliegen. Dies wird mit großer Wahrscheinlichkeit von den Gerichten bejaht werden. Vor diesem Hintergrund kann eine Pauschalreise wegen der Corona-Krise unter folgenden Voraussetzungen ohne Stornierungskosten bzw. Entschädigungen für den Reiseveranstalter storniert werden: »Das Auswärtige Amt hat vor Reisebeginn, aber nach der Buchung, eine Reisewarnung für das Reiseziel ausgesprochen. »Aufgrund von Einreiseverboten bzw. Ausgangsbeschränkungen kann eine Reise nicht durchgeführt werden. »Aufgrund von Versammlungsverboten oder sonstigen Beschränkungen kann eine Reise, bzw. können die geplanten Unternehmungen nicht durchgeführt werden. Unbedingt zu beachten ist, wann gebucht wurde. Wer zum Beispiel nach Mitte März 2020 bei Gültigkeit der aktuellen Reisewarnungen einen Urlaub gebucht hat, kann sich im Falle einer Stornierung nicht mehr auf unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände berufen, sofern die Regelungen in der Zwischenzeit nicht verschärft wurden. Die Folge: Die vertraglich vereinbarten Stornierungskosten müssten in diesem Fall gezahlt werden.

 

2.Individual Reise

Sofern eine individuell gebuchte Unterkunft aufgrund von Einreiseverboten bzw. Grenzbeschränkungen nicht genutzt werden kann, muss diese auch nicht bezahlt werden. Das gleiche gilt auch bei Flugreisen, die aufgrund von Ein- bzw. Ausreisebeschränkungen nicht angetreten werden können. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass Hotelunterkünfte und Ferienhäuser, welche direkt mit einem Eigentümer im Ausland gebucht wurden, in das dortige Recht fallen und unter Umständen zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen können. Aber auch hier lohnt es sich immer, den direkten Kontakt mit dem Vertragspartner zu suchen, da auch in vielen europäischen Ländern ähnliche Stornierungsregelungen gelten, wie im deutschen Reiserecht. Bei Flugverspätungen, Flugausfall oder Nichtbeförderung besteht in der Regel keine Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechte. Dies hängt insbesondere damit zusammen, dass die Airlines die Flüge 14 Tage vor Abflug annullieren, was aktuell häufig geschieht. Zum anderen handelt es sich hier bei der Corona-Krise und den damit weltweit verhängten behördlichen Maßnahmen, um den Fall von außergewöhnlichen Umständen (höhere Gewalt), was ebenfalls dazu führt, dass kein Ausgleichsanspruch entsteht.

 

3.Inlandsreisen

Auch im Inland ist davon auszugehen, dass die aktuelle Corona Pandemie zu kostenlosen Stornierungen berechtigt, sofern die Buchungen vor Mitte März erfolgt sind. Insbesondere liegen unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände, die zu einer kostenlosen Stornierung berechtigen, dann vor bei: »den ausgesprochenen Zugangsbeschränkungen der einzelnen Bundesländer, »der Aufforderung des Bundesgesundheitsministeriums, Inlandsreisen zu unterlassen, »den aktuell von den Bundesländern ausgesprochenen Ausgangsbeschränkungen und Versammlungsverboten, »den behördlichen Anordnungen, Übernachtungsangebote im Inland nur noch zu notwendigen und nicht zu touristischen Zwecken zu nutzen. Hinzuweisen ist insbesondere noch auf die Regelungen des § 651h Abs. 5 BGB. Demnach ist der Reiseveranstalter zur Rückerstattung des Reisepreises verpflichtet. In welcher Form –also ob per Barzahlung, Überweisung oder Gutschein – die Rückerstattung akzeptiert wird, liegt grundsätzlich im Ermessen des Kunden und nicht der Reiseveranstalter. D. h. es besteht keine Pflicht Reisegutscheine in so einem Fall anzunehmen, sondern man kann hier auf die Erstattung des Reisepreises pochen.

(Der Rechtsleitfaden wurde von unserem Partner der NRV Versicherung durch die Partnerkanzlei Veto Rechtsanwaltsgesellschaft erstellt. Stand 07.04.2020)

 

Tuttlingen, den 10.04.2020

 

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Aktuelles zur Corona-Pandemie:

Der neuartige Krankheitserreger COVID-19 breitet sich weltweit aus. Dies wirft nicht nur bei Ihnen Fragen auf, sondern stellt uns als Vermittler vor ungeahnte Herausforderungen. Mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen erste Informationen unserer Unterstützungsangebote geben. Derzeit erreichen uns viele Fragen im Zusammenhang mit dieser außergewöhnlichen Situation. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir heute noch nicht alle Antworten geben können und Sie daher ab sofort regelmäßig mit aktuellen Informationen auf diesem Wege versorgen möchten.

 

Die beste Möglichkeit, informiert zu bleiben, bietet die IHK auf ihrer umgestalteten Schwerpunktseite, die wir hier verlinken:  

 

www.ihk-sbh.de/corona  

Auch über die Hotline unter 07721 922 244 bietet die IHK individuelle Beratungen an.

Freundliche Grüße und bleiben Sie gesund.

Sanverdi Versicherungsmakler GmbH

Tuttlingen, den 21.03.2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.